Bonsai

Formale Bonsai-Stile


Bonsai Stile Formell aufrecht: Formell stehend(Choccan)




Der formelle aufrechte Stil hat einen geraden Stamm und Äste, die horizontal oder nach unten wachsen. Daher hat der Stamm keine Kurven und ist der Form der großen Nadelbäume unserer Alpen (Tannen, Lärchen) sehr ähnlich. Es tendiert dazu, Bäume darzustellen, die mit Zweigen an allen Seiten des Stammes voneinander entfernt wachsen und mit einem aufrechten Stamm oder Bäumen, die sehr nah nebeneinander wachsen, in ständigem Wettbewerb auf der Suche nach Licht.
Die Form des Baumes ist dreieckig und die Zweige sind regelmäßig in alle Richtungen angeordnet, obwohl aus ästhetischen Gründen vorzugsweise keine Zweige dem Betrachter zugewandt oder, falls vorhanden, immer noch sehr kurz sein sollten.
Der erste Ast sollte vorzugsweise ab einer Höhe von etwa einem Drittel des Baumes beginnen. Es ist ein Stil, der besonders für Nadelbäume geeignet ist, aber auch bei Laubbäumen wie Pyracantha, Ginko und Buche (Fagus Sylvatica), Zelkova und Ulmen erfolgreich eingesetzt werden kann. Die am besten geeigneten Materialien, um einen Baum in diesem Stil zu züchten, sind die Stecklinge, Samen oder Schichten, mit denen es leichter ist, zu einem aufrechten Wachstum des Stammes zu gelangen.
Im Gegensatz zu dem, was man denkt, ist es einer der schwierigsten Stile, da es viel Geschick und Erfahrung bei der Auswahl der Hauptzweige und der Beständigkeit bei der Erstellung der Bühnen erfordert. Es sollte auch beachtet werden, dass es sich, wie erwähnt, um einen Stil handelt, der besonders für Nadelbäume geeignet ist, die im Allgemeinen schwieriger zu verarbeiten sind als Laubbäume.